Nachrichten in Zeitung, Stapel Zeitungen

Die neue, digitale Kontaktdatenerfassung in öffentlichen Gebäuden


„Check-in“ über die Luca- und Corona-Warn-App entlastet Kommune, Veranstalter und das Gesundheitsamt.

 

Seit kurzer Zeit hängt ein Hinweisschild mit QR-Codes zum digitalen Einchecken am Rathauseingang in Asbach: Bürgermeister Michael Christ präsentiert die Kontaktnachverfolgung mit der Luca- und der Corona-Warn-App. Auch an vielen anderen öffentlichen Gebäuden in der VG ist das jetzt möglich. Die Aktion dient dazu bestehende Systeme zu ergänzen und zu entlasten. Nachahmung durch Gewerbe- und Gastronomiebetriebe ist erwünscht.



Ziel ist es, das aufwendige Dokumentieren von Kontaktdaten in der Corona-Pandemie zu vereinfachen um Infektionsketten leichter verfolgen zu können.

Der Download der Apps ist kostenfrei. Überall, wo sich Menschen in größerer Zahl sammeln, beispielsweise bei Veranstaltungen, in Behörden oder Gastronomiebetrieben, können Verantwortliche ihren Standort registrieren und einen QR-Code erzeugen, den Besuchende wiederum einscannen. Sie hinterlassen damit verschlüsselt ihre Kontaktdaten. Nach dem Besuch checkt man ebenfalls über die App wieder aus. Das Gesundheitsamt kann die Daten im Falle einer bestätigten Covid-19-Erkrankung einsehen und Menschen, die zur selben Zeit am selben Ort eingecheckt waren, informieren.

 

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie ist die Kontaktnachverfolgung eines der zentralen Mittel. Gerade bei niedrigen Inzidenzzahlen sollen so Infektionsketten nachvollzogen und möglichst frühzeitig gestoppt werden, damit sich das Virus nicht weiter ausbreiten kann. Deshalb sind Veranstalter, Hoteliers, Gastwirte und viele andere verpflichtet, die Kontaktdaten ihrer Gäste zu erfassen. Im vergangenen Sommer – zwischen erster und zweiter Corona-Welle – führte das zu einer „Zettelwirtschaft“. Und nicht selten waren die schnell niedergeschriebenen Daten anschließend kaum lesbar, manchmal waren sie sogar bewusst falsch eingetragen worden. „Donald Duck“ lässt grüßen.

 

Diese Probleme sollen sich nicht wiederholen. Deshalb hat sich die Verbandsgemeinde Asbach dem Kreis Neuwied angeschlossen und sich für das Luca-System entschieden. Das Corona-Warn-System wurde als zusätzliche Möglichkeit der Registrierung ergänzt. Für Veranstalter ist es schnell und bequem: Sie müssen keine Papierstapel mehr horten. Auch die Nutzer müssen die für sie kostenlose App nur einmal auf ihrem Handy installieren und ihre Daten eingeben. Sie erhalten dann eine persönliche PIN-Nummer und können damit eigene QR-Codes zum ,Einchecken‘ erzeugen. So kann gewährleistet werden, dass Registrierung und Kontaktverfolgung anonym verlaufen und die Daten nicht anhand eines spezifischen QR-Codes zugeordnet werden können.

 

Zur Zeit gibt es an den folgenden öffentlichen Gebäuden in der Verbandsgemeinde Asbach die Möglichkeit der digitalen Registrierung: Gerätehäuser der Feuerwehren, Sporthallen und Schwimmbad in Asbach, Bürgerhäuser und Gemeindebüros, Rathaus Asbach mit allen  Außenstellen, Kommunale KiTa Spatzennest Windhagen, Alte Schule Windhagen, Forum Windhagen und Jugendtreff am Forum sowie die Wiedparkhalle in Neustadt.

 

Bitte denken Sie daran: Ihren Termin im Rathaus müssen Sie vorab vereinbaren, spontane Besuche sind zurzeit nicht möglich. Gerne können Sie sich telefonisch bei uns melden.